Zentrikum

Nähere Informationen für medizinisches Fachpersonal

Die Situation

Laut einer Presseinformation der DGN steigt die Zahl der neurologischen Erkrankungen parallel zum Bevölkerungsalter. Durch diesen demographischen Wandel wächst die Nachfrage an der neurologischen Therapie. Begleitend zu anderen Erkrankungen werden heute bereits in zwei Dritteln aller Fälle neurologische bzw. psychiatrische Diagnosen gestellt. Die Zahl der Fachärzte hat sich in den letzten Jahren erhöht, das Therapieangebot hingegen ist oft nur unzureichend. Darüber hinaus sind ambulante Praxen vielfach nicht spezialisiert oder mit der Nachsorge beziehungsweise mit dem Betreuungsaufwand neurologischer Patienten überfordert.

Aus alledem resultieren Probleme:

  • Massive Dysbalance zwischen Therapieangebot und -nachfrage
  • Minimierung des in der stationären Rehabilitation erzielten
    Therapieerfolgs wegen fehlender ambulanter Nachsorge
  • Das Fehlen langfristiger ambulanter neurologischer Versorgung
  • Angehörige werden unfreiwillig zu Helfern

 

Lösungsansatz

Um diese Lücke zu schließen, bietet das Zentrikum ein umfangreiches interdisziplinäres Therapieangebot. Dabei stützen wir uns auf modernste neurorehabilitative Methoden, orientiert an der Internationalen Klassifikation (ICF)der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Unser speziell entwickeltes Angebot beruht auf der Zusammenarbeit der drei wichtigen Säulen im Therapeuten – und Gesundheitswesen: Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie. Das enge Zusammenspiel der verschiedenen Therapiebereiche ermöglicht uns die Erstellung optimaler Behandlungspläne und -strategien für unsere Patienten.

Die komplette Therapie, welche die Befunderhebung, die Formulierung eines Therapiezieles, die Behandlungsplanung, die Dokumentation, die Behandlungsevaluation und die Behandlungsberichte inkludiert, ist ICF gestützt und assessmentorientiert.

 

UNser Ziel

Das wichtigste Ziel ist, unsere Patienten bei allen ihren Aktivitäten des täglichen Lebens zu unterstützen. Im Vordergrund der Behandlung stehen der Erhalt oder die Verbesserung der Autonomie des Patienten sowie die präventive Arbeit zur Vermeidung von Sekundärschäden. Dies inkludiert, nötige Körperfunktionen wiederherzustellen bzw. einen status quo zu erhalten. Dafür werden an die individuelle Situation jedes Patienten angepasste realistische Ziele zur Verbesserung der Lebensqualität formuliert.

Den Patienten zurück ins Leben zu bringen, ist unser erklärtes Ziel.

Vorteile

Drei Disziplinen unter einem Dach

  • Patientenorientierte Zusammenarbeit
  • Interdisziplinärer Informationsaustausch
  • Gebündelte Berichterstattung an behandelnde Ärzte
  •  

Innovative Therapie- und Analysetechnik

  • Ganganalyse auf modernen Laufbändern mit
    Druckmessplatten und Gewichtsentlastung
  • Neuro-Bio-Feedback
  • Therapiegestützte Hirnstrommessung
  • Spezialisierung mit neurologischem Fokus
  • Kompetenzbündelung der Therapeuten
  • Gezielte Mitarbeiterschulung

 

ICF und Assessmentorientiert

  • Einheitliche Sprache im Befund, in der Dokumentation und im Therapiebericht
  • Dokumentation des Therapiefortschrittes erhöht die Compliance der Patienten
  • Dokumentation und Begründung der wirtschaftlichen Notwendigkeit der Verordnung
  • Gemeinsame Zielformulierung auf Aktivitäts- und Partizipationsebene
  • Behandlungsplanung unter Einbeziehung der Kontextfaktoren des Patienten

Gesamtkonzept

Die Orientierung an der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit,
Behinderung und Gesundheit (ICF) ermöglicht uns eine Erfassung der Funktionsfähigkeit in allen Lebensbereichen, an denen die Betroffenen wieder teilhaben möchten. Optional findet hier eine interdisziplinäre Zusammenarbeit statt, wobei nicht alle drei Therapiebereiche wahrgenommen werden müssen. Basierend auf einer sorgfältigen Anamnese, Inspektion und Funktionsuntersuchung stimmen wir die Behandlungsstrategie optimal auf den Patienten ab. Der Lernprozess wird mittels geeigneten Assessments, von Beginn der Therapie bis zum Ende, ständig überprüft und dokumentiert. In unseren interdisziplinären Teams wird der Therapiefortschritt der einzelnen Patienten besprochen, um gemeinsam das Ziel des Patienten zu erreichen.

Leistungen

Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung orientiert sich an neurophysiologischen Grundlagen. Durch ein ziel- und ressourcenorientiertes Arbeiten wird dem Patienten die Teilhabe an allen wichtigen Lebensbereichen ermöglicht.

Mögliche Therapieinhalte:

  • Wiedererlernen, Verbesserung bzw. Erhalt der Stand- und Gehfähigkeit
    – Ganganalyse auf dem Laufband mit Druckmessplattensensor
    – individuell angepasstes aktives Training und Gangschule
  • Verbesserung bzw. Erhalt der Selbstständigkeit im Alltag
    – Transfertraining
    – Erarbeiten von Strategien beim An- und Ausziehen
  • Stimulation der Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen
    (Perzeptionstraining)
  • Training verschiedener Schwindelarten, insbesondere vestibulärer Störungen
  • Gruppentherapien und gerätegestützte Trainingstherapie um Kraft, Ausdauer, Gleichgewicht und Koordination zu fördern
  • Beratung und Erprobung geeigneter Hilfsmittel der unteren Extremität zum Erhalt der Mobilität
  • Beratung der Patienten und Angehörigen über eine eventuelle Anpassung des Wohnumfeldes
  • Behandlung von Begleitsymptomen, Schmerzen und bereits vorhandenen Sekundärschäden
    – Manuelle Therapie zur Verbesserung der Gelenksbeweglichkeit
    – CMD (Kiefergelenkstherapie) bei Bruxismus oder Fehlstellungen
    – Manuelle Lymphdrainage bei Abflussstörungen der Gewebsflüssigkeit
    – Myofasziale Therapie oder andere Techniken zur Schmerzreduktion
 
 
 
 

Ergotherapie

Das Ziel der Ergotherapie ist es, Menschen mit neurologischen Einschränkungen bei der Durchführung von, für Sie bedeutungsvollen Tätigkeiten, in den Lebensbereichen Selbstversorgung, Beruf und Freizeit zu stärken.

Mögliche Wirkungsbereiche:

  • Wiederherstellung, Erhalt und Verbesserung funktioneller Bewegungen, Bewegungsmuster und Fertigkeiten (z. B. in den Bereichen Grob- und Feinmotorik, Gleichgewichtsfunktionen, Koordination, Tonusregulation, Körperwahrnehmung)
  • Training von Alltagsfertigkeiten, im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbstständigkeit
  • Ausgleich und Minderung der Folgen von neuropsychologischen Einschränkungen, beispielsweise in den Bereichen Aufmerksamkeit, Handlungsplanung, Konzentration, Merkfähigkeit oder Gedächtnis sowie Entwicklung eines Störungsbewusstseins, u.a. mit Neurofeedback-Training
  • Auswahl und Training zweckmäßiger Kompensationsstrategien zur selbstständigen Alltagsbewältigung trotz vorhandener Einschränkungen
  • Beratung und Erprobung geeigneter Hilfsmittel für die Selbstversorgung und eine verbesserte gesellschaftliche Teilhabe

logopädie

Die logopädische Therapie beschäftigt sich mit Sprach-, Sprech-, Schluck- und Stimmstörungen. Ihr Ziel ist die Verbesserung bzw. der Erhalt von Kommunikation und Nahrungsaufnahme.

Mögliche Symptombilder:

  • Aphasie (Wortfindungs- und Sprachverständnisstörungen)
  • Beeinträchtigtes Lesen, Schreiben, Satzbau
  • Dysarthrie und Sprechapraxie
  • Dysphagie
  • Funktionell oder organisch bedingte Dysphonien
  • Fazialisparesen
  • Sensibilitätsstörungen im Gesichts-, Mund- und HNO-Bereich

SOZIALDIENST

Im Rahmen der gesetzlichen Regelung übernimmt der Sozialdienst grundsätzlich das Schnittstellenmanagement zwischen Leistungsträgern & Leistungserbringern und sämtlichen anderen Netzwerkpartnern aus unterschiedlichen Bereichen.

Ziel ist eine qualitative psychosoziale und sozialrechtliche Beratung im Zusammenwirken mit den Betroffenen, ihrem sozialen Umfeld und dem Therapeuten-Team, um so eine passgenaue Versorgung zu schaffen.


Mögliche Aufgabenbereiche:

  • Beratung in sozialrechtlichen Angelegenheiten und bezüglich möglicher Hilfsmittelversorgung
    – Ziel- und bedarfsgerechte Gesprächsführung, unter der Berücksichtigung der ICF, um die Patienten bestmöglich zu unterstützen und Ressourcen zu mobilisieren
    – Hilfen zur Durchsetzung von Leistungsansprüchen (SGB)
  • Organisation und Vermittlung der häuslichen Versorgung (z. B. ambulanter Pflegedienst)
  • Vermittlung an Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Vereine, öffentliche & soziale Einrichtungen usw.
    – Anregung einer gesetzlichen Betreuung
    – Hilfestellung bei Anträgen auf Leistungsgewährung

Zentrikum Traunstein
Wolkersdorfer Straße 11
Tel.: 0861 . 90 959 111
E-Mail: info@zentrikum.de

Zentrikum Altötting
Oskar-von-Miller-Straße 3
0157.80 511 930
altoetting@zentrikum.de